Metanavigation / Stadtporträt deu
Donnerstag, 29.06.2017 22°C

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

 

Weitere Informationen

Service

Hausforschung im Archiv der Hansestadt Lübeck

Literatur zur Hausforschung: BASt

In der von Herrn Hans Meyer, Lübeck, konzipierten und in jahrzehntelanger Arbeit realisierten Sammlung Bau- und Architekturgeschichte, Stadtentwicklung in Lübeck : BASt - Literaturnachweise und Zitate finden Sie schnell weiterführende Informationen zur Bau- und Architekturgeschichte privater Häuser,  öffentlicher Gebäude und Lübecker Kirchen, über Stadtentwicklung oder Denkmalpflege.

Hinweisen möchten wir – in Ergänzung zu BASt – auf die Webseite des von Prof. Dr. Uwe Albrecht (Universität Kiel) und Dr. Annegret Möhlenkamp (Hansestadt Lübeck) geleiteten, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Possehl-Stiftung Lübeck geförderten Pojektes „Wand- und Deckenmalerei in Lübecker Häusern 1300 bis 1800“ (www.wandmalerei-luebeck.de). Die dort abrufbare umfangreiche Datenbank enthält aktuelle wissenschaftliche Informationen über die derzeit bekannten ca. 1.600 Wand- und Deckenmalereien aus ca. 400 Lübecker Bürgerhäusern. Recherchiert werden kann dort auch nach Straßennamen und Hausnummern.

Quellen zur Hausforschung

Das Wichtigste sei vorweg bemerkt: Pläne, Grundrisse und Bauzeichnungen sind – mit einzelnen Ausnahmen – im Stadtarchiv nur von (ehemaligen) städtischen Gebäuden zu erwarten. Pläne privater Häuser sind im Bereich Bauordnung der Hansestadt Lübeck zu erfragen, allerdings beginnt die dortige Überlieferung erst 1945, ältere Akten sind während des Bombenangriffs auf Lübeck 1942 vernichtet worden.

Auch Fotografien von Häusern befinden sich nicht im Stadtarchiv, sondern im Fotoarchiv der Museen für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck.

In den Unterlagen des AHL lassen sich bis ins späte 18. Jahrhundert Angaben zur Besitzerfolge der Liegenschaften feststellen. Lückenlos ist dies allerdings nur für den Bereich der heutigen Innenstadt möglich. Erst ab Ende des 18. Jh.s enthalten die Archivalien Angaben zu Grundstücksgröße und Bebauung und sind die Liegenschaften innerhalb der Landwehr und im Landgebiet erfasst. Travemünde bildet mit einer grundbuchartigen Überlieferung seit 1577 eine Ausnahme. Die unterschiedliche Quellenlage zur Hausforschung in den einzelnen Teilen der Hansestadt Lübeck, die sich aus ihrer Territorial- und Verwaltungsgeschichte ergibt, macht eine nach Gebieten getrennte Darstellung notwendig.

1. Innenstadt (1.1. Quartiereinteilung und Hausnummerierung, 1.2. Oberstadtbuch und Topographische Regesten, 1.3. Schossbuch, 1.4. Häuserverzeichnis und Häuserregister der Brand-Assekuranz-Kasse, 1.5. Oberstadtbuch in Realfoliensystem bzw. Hypothekenbuch, 1.6. Grundbuch, 1.7. Bau-, Krug- und Liegenschaftsakten, Karten und Pläne)

2. Ehemalige Vorstädte St. Gertrud, St. Jürgen und St. Lorenz

3. Landgebiet: Erbhöfe und Gutshäuser

4. Städtchen Travemünde (Vorderreihe, Torstraße, Kurgartenstraße)